PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Dialog über Grenzen
Die Sammlung Riese
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Renate Goldmann

Texte von Eduard Beaucamp, Gerhard Leistner und Roman Zieglgänsberger
Interview von Renate Goldmann und Pavel Kappel mit Hans-Peter Riese

224 Seiten
173 farbige Abb., 38 s/w Abb.
19,5 x 24,5 cm
Gebunden mit Schutzumschlag 

Preis: EUR 29,80 (SFr 41,50)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-049-7

lieferbar

Als Journalist war Hans-Peter Riese in Bonn, Prag, Moskau und Washington tätig, wo er sich intensiv mit der jeweiligen Kunstszene auseinandergesetzt hat. So ist in vierzig Jahren eine Sammlung von über 300 Objekten der Malerei, Skulptur und Grafik zusammengekommen, darunter Uecker und Staudt (Deutschland), Kolar und Kubicek (Tschechien), Steinberg und Tschesnokow (Russland), De Kooning und Warhol (USA). Die Sammlung konzentriert sich auf die Kunstentwicklung der 1960er und -70er Jahre – die Zeit der Konkreten Kunst und der Op-Art. Die durch Rieses Interessen und Künstlerfreundschaften geprägte Auswahl öffnet den Blick auf eine einzigartige Kunstentwicklung zu beiden Seiten des Eisernen Vorhangs. Diese bislang noch nie untersuchten Querverbindungen von Künstlern aus Ost und West zu einer Zeit, in der Kommunikation über nahezu geschlossene Grenzen nicht selbstverständlich war, sind in der Sammlung Riese unmittelbar zu erkennen.

As a journalist, Hans-Peter Riese worked in Bonn, Prague, Moscow and Washington, where he occupied himself intensively with the respective art scenes. As a result, over 40 years a collection was built up of more than 300 paintings, sculptures and graphic works by, among others, Uecker and Staudt (Germany), Kolar and Kubicek (Czechoslovakia), Steinberg and Chesnokov (Russia), and De Kooning and Warhol (USA). The collection concentrates on the development of art during the 1960s and 70s – the age of Concrete Art and Op Art. The selection, characterized by Riese’s interests and friendships with artists, gives a glimpse of the unique developments in art on either side of the Iron Curtain. The artists “behind” lived in isolation and had access to little information. And yet there was a secret cross-border dialogue: this is underscored by early Op Art experiments by Milan Dobes in Bratislava as well as by the Computer Art of Zdenek Sykora in Prague. These hitherto uninvestigated links between artists from East and West at a time in which communication across virtually closed borders was anything but self-evident can be recognized immediately in the Riese collection.




Darüber hinaus lieferbar:

Von der Avantgarde in den Untergrund. Texte zur russischen Kunst 1968-2006
ISBN 978-3-86832-017-6


Vom Sammeln und von Freundschaften. Michaela Riese Stiftung
ISBN 978-3-87909-950-4