PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Magische Natur
Carl Wilhelm Kolbe d. Ä., Franz Gertsch, Simone Nieweg, Natascha Borowsky
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Gunda Luyken, Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Mit Beiträgen von Carl Wilhelm Kolbe d.Ä., Franz Gertsch, Simone Nieweg, Natascha Borowsky

80 Seiten
78 farbige Abb., 3 s/w Abb.
28 x 23cm
gebunden 

Preis: EUR 28,00 (SFr 34,80)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-411-2

Lieferbar

Vier auf den ersten Blick sehr unterschiedliche Künstler nutzen die Inspirationsquelle Natur. Ihnen gemeinsam ist es, dass sie nicht abbilden was sie sehen, sondern eigene Bilder zu schaffen, die sich durch eine gewisse „Künstlichkeit“ auszeichnen. Carl Wilhelm Kolbe d. Ä. (1759– 835) schuf Radierungen, auf denen sich wucherndes Blattwerk, kombiniert mit miniaturhaft anmutenden Figuren ins Fantastische steigerte. Die monumentalen Holzschnitte von Franz Gertsch (geb. 1930) beschäftigen sich mit überdimensionierten Pflanzendarstellungen. Simone Nieweg (geb. 1962) fotografiert Gärten als „Nutzlandschaften“. Für Natascha Borowsky (geb. 1964) dient ein Küstenstreifen bei Mumbai als Zauberwald, in dem sich Stofffetzen um die Äste schlingen, so dass menschliche Artefakte mit der Natur zu einer Einheit verschmelzen.

Four ostensibly extremely different artists have one thing in common: nature as a source of inspiration for images that go far beyond mere illustration. Carl Wilhelm Kolbe the Elder combined wildly rampant greenery with miniature figures, while Franz Gertsch creates over-dimensioned images of the plant kingdom. With her photographs, Simone Nieweg focuses on the urban fringe, while Natascha Borowsky merges nature and human artefacts on a stretch of coast near Mumbai.


Aktuelle Ausstellungen:

Stiftung Museum Kunstpalast Düsseldorf
20. Oktober 2017 bis 7. Januar 2018


Das schreibt die Presse:

"Das gibt es selten. Eine Themenausstellung, in der sich Alte Kunst und zeitgenössische Kunst auf Augenhöhe begegnen. In der sich die Arbeiten von zwei Künstlerinnen und zwei Künstlern gegenseitig zum Klingen bringen. In der der wechselseitige Rundblick, die jeweils individuelle Position noch zusätzlich bereichert und ergänzt."
Handelsblatt